Earth Hour

Earth Hour – Zur „Stunde der Erde“ werden weltweit ab 20.30 Uhr Ortszeit die Lichter für 60 Minuten ausgeschaltet. Damit soll ein Zeichen für den Schutz der Umwelt und den sparsameren Umgang mit Energie gesetzt werden. Macht mit und stellt zu Hause auch den Fernseher ab und das Licht aus.

Sie wurde 2007 vom WWF Australia ins Leben gerufen und findet seitdem jedes Jahr im März statt.

http://www.wwf.de/earthhour

https://www.earthhour.org

Beginn der Sommerzeit

Beginn der Sommerzeit – Umstellung der Uhr: Abends haben wir 1 Stunde länger Licht, morgens wird es später hell.
Als Sommerzeit wird die im Sommerhalbjahr oder auch darüber hinaus gegenüber der Normalzeit (Standardzeit, Zonenzeit, umgangssprachlich auch Winterzeit) meist um eine Stunde vorgestellte Uhrzeit bezeichnet. Sie wird fast nur in Ländern der gemäßigten Zonen angewendet.

Die mitteleuropäische Sommerzeit beginnt jeweils am letzten Sonntag im März um 2:00 Uhr MEZ, indem die Stundenzählung um eine Stunde von 2:00 Uhr auf 3:00 Uhr vorgestellt wird. Sie endet jeweils am letzten Sonntag im Oktober um 3:00 Uhr MESZ, indem die Stundenzählung um eine Stunde von 3:00 Uhr auf 2:00 Uhr zurückgestellt wird.

Eine kleine Eselsbrücke, wann man die Uhr vor- und zurückstellt:
Im Frühjahr stellt man die Sitzbank vor das Haus und im Herbst dann wieder in den Speicher zurück.

Weltwassertag

Weltwassertag – Sauberes, trinkbares Wasser ist ein kostbares Lebensmittel. In Deutschland scheint es selbstverständlich, doch  in vielen Teilen der Welt ist das ganz anders. Der Weltwassertag soll daran erinnern, dass sauberes Wasser lebenswichtig ist und wir es nicht verschwenden dürfen.

Der Weltwassertag wird seit 1993 jährlich am 22. März begangen. Er steht in jedem Jahr unter einem anderen Thema. Der Weltwassertag ist ein Ergebnis der UN-Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro. Die UN-Generalversammlung hat den Weltwassertag in einer Resolution vom 22. Dezember 1992 ausgerufen. Im Jahr 2017 werden sich Veranstaltungen rund um den Weltwassertag und der Weltwasserbericht mit den Themen Abwasser und Abwassernutzung beschäftigen.

http://www.weltwassertag.com

Welttag gegen den Rassismus

Welttag gegen den Rassismus – Die Internationalen Wochen gegen Rassismus sind Aktionswochen der Solidarität mit den Gegnern und Opfern von Rassismus, die alljährlich rund um den 21. März, den Internationalen Tag gegen Rassismus, stattfinden.

Am 21. März 1960 wurde eine friedliche Demonstration in Sharpeville in Süd-Afrika in Reaktion auf ein Gesetz über die Apartheid blutig niedergeschlagen und hat 69 Menschen das Leben gekostet. In Reaktion darauf haben die Vereinten Nationen 1966 den 21. März als „Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung“ ausgerufen.

Weitere Informationen: http://www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de

Persisches Neujahr

Persisches Neujahr – Das persische Neujahrsfest wird zur Tagundnachtgleiche im Frühjahr gefeiert. Der Beginn des Frühlings steht zugleich für eine Erneuerung des Glaubens. Rituale sind etwa das Springen über ein Feuer als Symbol für Glück im kommenden Jahr sowie sieben Speisen, die alle mit dem Buchstaben „S“ beginnen und für sieben Tugenden der alten persischen Religion stehen.
Ebenfalls auf den Tisch kommen sieben Keimlinge, ein Spiegel, eine Kerze und ein heiliges Buch, manchmal auch ein Goldfisch im Wasserglas.

St. Patrick’s Day

St. Patrick’s Day – St. Patrick gilt als der Missionar Irlands. Auswanderer trugen das Heiligenfest in die ganze Welt, vor allem nach Nordamerika. Die irische Nationalfarbe grün spielt dabei eine wichtige Rolle. In den USA tragen viele Menschen bei Umzügen grüne Kostüme und Perücken. Und manchmal werden auch grün gefärbte Getränke  ausgeschenkt oder grün gefärbter Kuchen gegessen.

Holi

Holi – Holi ist das Frühlingsfest der Hindus. Fröhlich und ausgelassen bewerfen sie sich gegenseitig mit Farbpulver und Wasser. Sie begrüßen den Frühling und feiern den Sieg des Guten über das Böse.

Beginn des jüdischen Purim-Festes

Beginn des jüdischen Purim-Festes (Abends) – Das Purim-Fest erinnert an die mutige Königin Ester, die den Mord an der jüdischen Minderheit in Persien verhinderte und dabei ihr eigenes Leben riskierte. Aus Freude darüber, dass sie überlebt haben, feiern die Juden Purim in bunten Verkleidungen, die an Karneval erinnern. Sie teilen ihre Freude mit den Armen, indem sie mindestens zwei bedürftige Menschen beschenken.