Weltfriedenstag

Kalender der Kulturen – September 2018

Kalender der Kulturen – September 2018Weltfriedenstag – Die Generalversammlung der Vereinten Nationen beginnt traditionell am dritten Dienstag im September. 1981 rief die UNO den Beginn der Generalversammlung als Waffenstillstandstag aus, der in dem Jahr auf den 21. September fiel.

Man wollte so die Idee der gewaltlosen Konfliktlösung sowohl in nationale als auch internationale Konflikte hineintragen. 2001 wurde der International Day of Peace fest auf den 21. September gelegt. Allerdings wird der Tag bis heute nur wenig beachtet. 2004 rief der Ökumenische Rat der Kirchen den 21. September als Tag des Gebets für den Frieden aus, um „die Zeugniskraft der Kirchen und Glaubensgemeinschaften den vielen Kräften der weltweiten Bewegung für Frieden und Gerechtigkeit hinzuzufügen“.

Deutscher Kindertag

Kalender der Kulturen – September 2018

Kalender der Kulturen – September 2018Deutscher Kindertag – 1954 rief die UNO den Weltkindertag aus, stellte das Datum aber frei.

In Westdeutschland wählte man den 20. September, in Ostdeutschland den 1. Juni. Laut UNICEF ist der Weltkindertag „Anlass für Informationen, Diskussionen und Gedanken über die Situation aller Kinder dieser Welt.“

Jom Kippur

Kalender der Kulturen – September 2018

Kalender der Kulturen – September 2018Abends: Beginn von Jom Kippur (18.9. abends/19.9.2018) – Der „Große Versöhnungstag“ ist das wichtigste Fest im Judentum. Es wird zehn Tage nach dem jüdischen Neujahrstag begangen und beginnt in diesem Jahr am Abend des 30. September Als es den Tempel in Jerusalem noch gab, war Jom Kippur der einzige Tag, an dem der Hohepriester das Allerheiligste im Tempel betreten durfte, um für das Volk die Vergebung der Sünden zu empfangen. Auch wurde zwischen zwei Schafböcken ausgelost. Der eine wurde geopfert, der andere als Sündenbock in die Wüste gejagt, nachdem ihm der Hohepriester die Sünden des Volkes auferlegt hatte.

In Israel ruht das öffentliche Leben, Fernsehen und Radio unterbrechen ihr Programm. Auch eigentlich nicht-religiöse Juden fasten, bitten andere um Verzeihung, mit denen sie sich in den letzten zwölf Monaten gestritten haben, tauschen kleine Geschenke aus und besuchen die Friedhöfe. In der Synagoge wird an diesem Tag aus dem Buch Jona gelesen, in dem es um Umkehr und Vergebung geht. Die Gottesdienste dauern den ganzen Tag lang, in ihrem Zentrum steht das gemeinsame Sündenbekenntnis. 

Beginn der Fairen Woche(n)

Kalender der Kulturen – September 2018Beginn der Fairen Woche(n) (14.-28.9.2018) – Vom 14. bis 28. September findet die bundesweite Faire Woche statt, bei der fair gehandelte Produkte und ihre Produktion in den Mittelpunkt gestellt werden. Die Anfänge liegen bei Kaffee, Tee nd Schokolade, aber mittlerweile gibt es viele Produkte, bei deren Herstellung auch auf ethische Grundsätze geachtet wird. 

Die Faire Woche wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, dem Evangelischen Entwicklungsdienst/Brot für die Welt und dem katholischen Hilfswerk MISEREOR finanziell gefördert. Die Aktion steht 2018 unter dem Motto „Fairer Handel und Klimawandel“. Termine und Aktionen finden sich unter www.faire-woche.de

Beginn des jüdischen Jahrs 5779

Kalender der Kulturen – September 2018Abends: Beginn des jüdischen Jahrs 5779 (9.9. abends-11.9.2018) – Das jüdische Neujahrsfest heißt Rosch Haschana und leitet eine zehntägige Besinnung ein, die mit dem endet. Der „gute Rutsch“ als Wunsch zum Jahreswechsel wurde von Etymologen (Wortforschern) lang vom Wort „Rosch“ für Kopf bzw. Anfang abgeleitet.

Mittlerweile wird das stark bezweifelt. Das in Deutschland gebräuchliche Westjiddische kannte das jüdische Neujahrsfest im Gegensatz zum hochsprachlichen sefardischen „Rosch Haschana“ als „Rausch haschono/-ne“ oder als „Rauschaschone/- Rauschscheschone“. Dagegen wurde „Rutsch(en)“ früher auch für „Reise(n)“ verwendet. Einen guten Rutsch zu wünschen, wünscht eine gute Reise durch das neue Jahr.

http://de.wikipedia.org/wiki/Guten_Rutsch

Christoph Gutknecht: Rutsch, Rosch und Rausch. Hat der deutsche Neujahrsglückwunsch wirklich hebräische Wurzeln? (Aktualisiert am 31.12.2014) http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/11909)

Tag des offenen Denkmals

Kalender der Kulturen – September 2018Zeitreise in die Vergangenheit: Tag des offenen Denkmals – Immer am zweiten Sonntag im September wird Geschichte lebendig, wenn historische Gebäude und Stätten für Besucher geöffnet werden und Fachleute über ihre Arbeit dort berichten.

Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (1985 gegründet) den Tag des offenen Denkmals, der in den vergangenen Jahren jeweils mehr als vier Millionen Besucher und Besucherinnen zählte. 2018 steht der Tag des offenen Denkmals bundesweit unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet”.  www.tag-des-offenen-denkmals.de

Weltbildungstag

Kalender der Kulturen – September 2018

Kalender der Kulturen – September 2018Weltbildungstag – Weltweit können etwa 774 Millionen Menschen nicht lesen und schreiben. Fast zwei Drittel von ihnen sind Frauen und Mädchen. Dass jemand nicht lesen und schreiben kann, ist nicht nur ein Problem in armen Ländern. Auch in Deutschland können mehr als sieben Millionen Erwachsene nicht oder nicht ausreichend lesen und schreiben. Mit verschiedenen Aktionen und Programmen will der „Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung“ auf diese Not aufmerksam machen und ermutigen, etwas dagegen zu unternehmen. Informationen findet man bei www.alphabetisierung.de.

Mehr als sieben Mio. Analphabeten auch in Deutschland! Die Zahl stammt aus der als „leo.-Level-One-Studie“ der Universität Hamburg von 2011. Obwohl sie meist zur Schule gegangen sind, können mehr als 14 Prozent aller Erwachsenen zwischen 18 bis 64 wegen begrenzter Lese- und Schreibfähigkeiten nur eingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Sie leben ständig mit der Furcht, mit ihrem Problem ertappt zu werden, und gehören insbesondere ab 50 zu einer Hochrisikogruppe für Arbeitslosigkeit.

Als funktionale Analphabeten gelten Menschen, wenn sie zwar Buchstaben, Wörter und einfache Sätze lesen und schreiben können, aber Mühe haben, zusammenhängende Texte zu lesen und zu verstehen. Der Mehrheit hat Deutsch als Muttersprache (4,4 Mio.), aber oft konnten schon die Eltern nicht ausreichend lesen oder schreiben. Analphabeten im engeren Sinne sind laut der Studie in Deutschland etwa 2,3 Mio. Menschen. Sie können nur einzelne Wörter lesen, verstehen und schreiben – nicht aber ganze Sätze. Rund 300 000 Menschen können nicht einmal ihren Namen richtig schreiben.

Tag der Schöpfung

Kalender der Kulturen – September 2018

Kalender der Kulturen – September 2018Tag der Schöpfung – 1989 lud der Ökumenische Patriarch Dimitrios I. von Konstantinopel die „orthodoxe und christliche Welt” ein, am 1. September „zum Schöpfer der Welt zu beten: mit Dankgebeten für die große Gabe der geschaffenen Welt und mit Bittgebeten für ihren Schutz und für ihre Erlösung”.

Die Dritte Europäische Ökumenische Versammlung (Sibiu 2007), der Ökumenische Rat der Kirchen und die röm.-kath. Kirche haben das Anliegen aufgenommen und fordern die Christenheit aller Konfessionen auf, sich angesichts des Klimawandels noch mehr für den Umweltschutz und die Förderung eines nachhaltigen Lebensstils einzusetzen.