1. April – Aprilscherz

April 20181. April – Immer wieder schicken einen nette Mitmenschen „in den April“. Woher dieser Brauch kommt, ist unklar.

Aber die lustigen Ideen der Zeitungen, im Fernsehen und im Radio sorgen immer wieder für Lacher – egal, ob es die schweizerischen Spaghettibäume sind oder der Kölner Zoo, der Tiere über das Wochenende verleiht. In jedem Fall lohnt es sich, am 1. April einen genauen Blick auf die Suchmaschine von Google zu werfen. Jedes Jahr verstecken die Programmierer auf der Startseite einen Aprilscherz.

MerkenMerken

Osterfest

April 2018Osterfest – An Ostern erinnern sich die Christen daran, dass Jesus vom Tod auferstanden ist.

Dieses Ereignis lässt sie hoffen und darauf vertrauen, dass sie auch die eigenen Probleme überwinden können und nach ihrem Tod wie Jesus das ewige Leben erfahren.

MerkenMerken

Walpurgisnacht

April 2018Walpurgisnacht – Ob wirklich Hexen in der Nacht  zum 1. Mai unterwegs sind? Oder sind es doch eher Kinder, die gerne Mülleimer oder Fußmatten in dieser Nacht verstecken?

Egal – in jedem Fall werden in dieser Nacht Streiche gespielt und wird in den Mai getanzt. Und wer richtig verliebt ist, setzt seiner Liebsten einen Maibaum.

Beginn des jüdischen Pessachfestes

März 2018Abends: Beginn des jüdischen Pessachfestes (30.3. abends-7.4.2018) – Pessach ist eines der wichtigsten Feste des Judentums.

Es erinnert unter anderem an die Befreiung aus der Sklaverei in Ägypten und die lange Wanderung nach Israel. Weil man heimlich und rasch aufbrechen musste, fehlte die Zeit, um Sauerteig für das Brot zuzubereiten. Deshalb werden zu Pessach nur ungesäuerte Speisen gegessen.

Karfreitag

März 2018Karfreitag – Am Karfreitag starb Jesus, nachdem er an ein Kreuz genagelt wurde. Mit diesem besonders grausamen Tod, der für Verbrecher vorgesehen war, entehrten die Römer  den vermeintlichen „König der Juden“. Mit ihm starb die Hoffnung auf ein „Reich Gottes“ auf Erden, denn die Römer gingen gegen diejenigen vor, die auf den Messias warteten. Deshalb flohen Jesu Jünger nach der Kreuzigung.

Im Licht der Auferstehung haben die ersten Christen dem Kreuzestod eine Bedeutung abgerungen: Jesus ist, so eine frühe und bis heute wirkungsmächtige Deutung der Ereignisse, wie ein reines Opfertier stellvertretend für sie gestorben, damit sie mit Gott Frieden haben können. Es gibt auch heute Menschen, die auf diese Weise aus großer Schuld zu einem neuen Leben gefunden haben. 

In der großen inneren und äußeren Sicherheit Deutschlands ringen die meisten Christen aber aufs Neue mit der Dunkelheit des Karfreitags. Manche identifizieren sich stärker mit dem sterbenden Jesus und verbinden mit seinem großen Karfreitag ihre kleinen Karfreitage, wo ihnen Lebensmut und Gottvertrauen sterben. Die Hoffnung bleibt, dass durch alle Höhen und Tiefen des Lebens immer wieder auch das Licht des neuen Ostermorgens scheint.

Gründonnerstag

März 2018Gründonnerstag – Am Gründonnerstag nahm Jesus die letzte Mahlzeit mit seinen Jüngern ein. So war es zugleich ein Abschiedsmahl. Manch einer wunderte sich darüber, dass Jesus nicht nur mit ausgewählten Leuten aß, sondern auch mit ganz normalen Menschen. Doch genau darum ging es ihm mit der Einsetzung des Abendmahls: sogar über seinen Tod hinaus alle Menschen an einen Tisch zu bringen. 

Bis heute bringt der „Tisch des Herrn“ Menschen verschiedener Schichten und Ansichten zusammen. Mit Brot als Zeichen, dass im Reich Gottes alle Menschen satt werden, mit Wein als Zeichen, dass im Reich Gottes alle Menschen fröhlich werden sollen.

Beginn der Sommerzeit

März 2018Beginn der Sommerzeit – Eine kleine Eselsbrücke, wann man die Uhr vor- und zurückstellt:

Im Frühjahr stellt man die Sitzbank vor das Haus und im Herbst dann wieder in den Speicher zurück.

Earth Hour

März 2018„Earth Hour“  – Zur „Stunde der Erde“ werden weltweit ab 20.30 Uhr Ortszeit die Lichter für 60 Minuten ausgeschaltet. Damit soll ein Zeichen für den Schutz der Umwelt und den sparsameren Umgang mit Energie gesetzt werden.

Macht mit und stellt zu Hause auch den Fernseher ab und das Licht aus.  Ihren Ursprung hat die Earth Hour in Sydney: Vor zehn Jahren schalteten im Jahr 2007 erstmals mehrere Hunderttausend Australier gemeinsam die Lichter aus. In den Folgejahren breitete sich die Aktion über die ganze Welt aus. Nur ein Jahr später waren bereits mehrere Millionen Menschen in 35 Ländern dabei. 2009 nahmen mit Berlin, Hamburg und Bonn erstmals deutsche Städte teil.

www.earthhour.org