Halloween

Kalender der Kulturen | Oktober 2017Halloween – Der Name ist eine Abkürzung von All Hallow´s Eve, auf deutsch: Allerheiligenabend. Viel zu lesenden Erklärungen zufolge soll das Fest auf Bräuche der Kelten zurückgehen: Nach deren Glauben treiben in dieser Nacht böse Seelen in Tiergestalt, Hexen und Geister ihr Unwesen. Mit Feuer und allerlei Bräuchen versuchten die Menschen, sie zu vertreiben. Heute ist Halloween ein Gruselfest, an dem die Kinder sich als Gespenster, Hexen und Gruselmonster verkleiden. Im Idealfall piepsen die bekannten Kinder aus der Nachbarschaft an der Haustür „Süßes oder Saures“ und sind mit Süßigkeiten zufrieden; in den Tageszeitungen sind allerdings auch Bilanzen groben Unfugs zu lesen.

Diwali

Kalender der Kulturen | Oktober 2017Diwali (19.-23.10.2017) – Das Lichterfest gehört zu den wichtigsten Festen der Hindus. Es geht dabei um den Sieg des Guten über das Böse, so wie das Licht die Dunkelheit vertreibt. Die Häuser werden gereinigt, neu gestrichen und mit Symbolen aus roter Farbe bemalt. An allen wichtigen Stellen im Haus und auch draußen werden Lichter aufgestellt. Die Kinder veranstalten einen Umzug mit Öllämpchen, die sie dann auf Flüssen, Seen und Teichen forttreiben lassen. Für Hindus ist das Lichterfest so wichtig wie Weihnachten in der westlichen Welt. In Nordindien ist Diwali gleichzeitig Neujahrsfest.

Beginn von Jom Kippur

Kalender der Kulturen | September 2017Abends: Beginn von Jom Kippur (29.9. abends/30.10.2017) – Der „Große Versöhnungstag“ ist das wichtigste Fest im Judentum. Es wird zehn Tage nach dem jüdischen Neujahrstag begangen und beginnt in diesem Jahr am Abend des 30. September Als es den Tempel in Jerusalem noch gab, war Jom Kippur der einzige Tag, an dem der Hohepriester das Allerheiligste im Tempel betreten durfte, um für das Volk die Vergebung der Sünden zu empfangen. Auch wurde zwischen zwei Schafböcken ausgelost. Der eine wurde geopfert, der andere als Sündenbock in die Wüste gejagt, nachdem ihm der Hohepriester die Sünden des Volkes auferlegt hatte.

In Israel ruht das öffentliche Leben, Fernsehen und Radio unterbrechen ihr Programm. Auch eigentlich nicht-religiöse Juden fasten, bitten andere um Verzeihung, mit denen sie sich in den letzten zwölf Monaten gestritten haben, tauschen kleine Geschenke aus und besuchen die Friedhöfe. In der Synagoge wird an diesem Tag aus dem Buch Jona gelesen, in dem es um Umkehr und Vergebung geht. Die Gottesdienste dauern den ganzen Tag lang, in ihrem Zentrum steht das gemeinsame Sündenbekenntnis.

MerkenMerken

MerkenMerken

Beginn des jüdischen Jahrs 5778

Kalender der Kulturen | September 2017Abends: Beginn des jüdischen Jahrs 5778 (20.9. abends-22.9.2017) – Das jüdische Neujahrsfest heißt Rosch Haschana und leitet eine zehntägige Besinnungszeit ein, die mit dem Fest Jom Kippur endet. Der „gute Rutsch“ als Wunsch zum Jahreswechsel wurde von Etymologen (Wortforschern) lang vom Wort „Rosch“ für Kopf bzw. Anfang abgeleitet. Mittlerweile wird das stark bezweifelt. Das in Deutschland gebräuchliche Westjiddische kannte das jüdische Neujahrsfest im Gegensatz zum hochsprachlichen sefardischen „Rosch Haschana“ als „Rausch haschono/-ne“ oder als „Rauschaschone/- Rauschscheschone“. Dagegen wurde „Rutsch(en)“ früher auch für „Reise(n)“ verwendet. Einen guten Rutsch zu wünschen, wünscht eine gute Reise durch das neue Jahr.

http://de.wikipedia.org/wiki/Guten_Rutsch

Christoph Gutknecht: Rutsch, Rosch und Rausch. Hat der deutsche Neujahrsglückwunsch wirklich hebräische Wurzeln? (Aktualisiert am 31.12.2014) http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/11909)

MerkenMerken

Französischer Nationalfeiertag

Kalender der Kulturen – Juli 2017Französischer Nationalfeiertag

Mit dem Sturm auf ein Gefängnis begann 1789 die Französische Revolution. Überall in Frankreich werden zur Erinnerung Feste gefeiert, und der französische Radfahrer, der an diesem Tag die Etappe der Tour de France gewinnt, wird besonders gefeiert.

MerkenMerken

Fest des Fastenbrechens

Kalender der KulturenFest des Fastenbrechens zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan (25.-27. Juni 2017) – Das Ende des Fastenmonats Ramadan feiern die Muslime mit einem dreitägigen Fest.(Arabisch „ʿĪd al-Fitr“, Türkisch „Ramazan Bayramı“)  Nun dürfen sie auch tagsüber wieder normal essen und trinken. Dazu tischen sie alle möglichen Leckereien auf und freuen sich mit der Familie und Freunden daran.

Die Festlegung von Beginn und Ende des Ramadan kann aufgrund unterschiedlicher Berechnungsgrundlagen und Bindungen an ein Herkunftsland variieren. Der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland (Verbände DITIB, VIKZ, Islamrat und Zentralrat) hat sich auf einen einheitlichen Zeitrahmen verständigt und nennt für das Ramadanfest den 25. bis 27. Juni 2017. Seit Jahren entbieten die römisch-katholische und andere Kirchen Muslimen zu den Großfesten Grüße

MerkenMerken

Fronleichnam

Kalender der KulturenFronleichnam – Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi (lateinisch Sollemnitas Sanctissimi Corporis et Sanguinis Christi) ist ein Hochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird.

Katholiken glauben, dass sie beim Abendmahl mit der Hostie den Leib Christi aufnehmen. Das feiern sie an Fronleichnam. Nicht wie sonst in der Kirche, sondern in den Straßen werden geschmückte Altäre aufgebaut. In einer feierlichen Prozession wird eine Hostie in einem kostbaren Gefäß (Monstranz) von Altar zu Altar getragen und dabei wird gesungen und gebetet.