Islamisches Opferfest

Kalender der Kulturen – August 2018

Kalender der Kulturen – August 2018Islamisches Opferfest (21.-24.8.2018) – Beim Opferfest (Arabisch „ʿĪd al-Adhā“, Türkisch „Kurban Bayramı“) geht es um das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes. Es erinnert an die Geschichte des Propheten Ibrahim, der auf Gottes Geheiß sogar bereit war, seinen Sohn Ismail zu opfern.

Gott erkannte die Treue Ibrahims und verzichtete. Stattdessen wurde ein Widder geopfert und als Zeichen der Dankbarkeit mit Freunden und Bedürftigen geteilt. Auch heute noch teilen Muslime am Opferfest das Fleisch eines Tieres mit den Armen. Mit dem Opferfest erreicht auch der Hadsch (die Pilgerfahrt nach Mekka) einen Höhepunkt. In Mekka wird das Fleisch eingefroren und später bei Hilfsaktionen in der islamischen Welt eingesetzt.

Aufgrund verschiedener Berechnungsgrundlagen kann das Datum um einen Tag variieren. Der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland (Verbände DITIB, VIKZ, Islamrat und Zentralrat) hat sich auf einen einheitlichen Zeitrahmen verständigt und nennt für das Opferfest den 21. bis 24. August 2018. Seit Jahren entbieten die römisch-katholische und andere Kirchen Muslimen zu den Großfesten Grüße.

Beginn des Laubhüttenfests

Kalender der Kulturen | Oktober 2017Abends: Beginn des Laubhüttenfests (4.10. abends-11.10.2017) – Mit dem Laubhüttenfest erinnern sich die Juden an die Zeit der Wüstenwanderung zwischen Ägypten und dem von Gott verheißenen Land. Die Menschen sollen sieben Tage lang in einer Hütte leben und daran denken, dass ihr Leben Wanderschaft ist. In den jüdischen Familien wird vor dem Fest im Garten oder auf dem Balkon aus Brettern und Ästen eine Sukka (Hütte) mit einem Dach aus belaubten Zweigen gebaut. Dort halten sich die Familienmitglieder in der folgenden Woche so oft wie möglich auf.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt – Im Neuen Testament (Lukasevangelium 24,50-53/Apostelgeschichte 1,1-11) wird erzählt, dass Jesus nach seiner Auferstehung noch 40 Tage mit seinen Jüngern verbrachte, bevor Gott ihn in den Himmel aufnahm. Christi Himmelfahrt wird am 40. Tag des Osterfestkreises, also 39 Tage nach dem Ostersonntag, gefeiert. Deshalb fällt das Fest immer auf einen Donnerstag.

Zwar ist uns Modernen die Unterscheidung zwischen dem natürlichen Himmel („sky“) und einem übertragenen/metaphorischen Himmel („heaven“), der eine Ausnahmesituation ist („sich wie im siebten Himmel fühlen“, „auf Wolken schweben“) bewusst, doch kommt uns, die „wir ins Weltall fliegen“, immer wieder eine andere kulturelle Prägung dazwischen. Den ersten Christen ging es darum, die durch die Auferstehung erkannte Besonderheit Jesu auszudrücken, und sie verwendeten dafür viele Bilder und Motive, ohne „naturwissenschaftliche“ Gedanken.

Darstellung des Herrn / Mariä Lichtmess

Darstellung des Herrn / Mariä Lichtmess – Katholische Christen feiern am 2. Februar das Fest der „Darstellung des Herrn”: 40 Tage nach dessen Geburt brachten Maria und Josef ihr Kind in den Tempel. Jesus war der Erstgeborene und galt somit als Eigentum Gottes.

Ein zweiter Name des Festtags lautet „Mariä Lichtmess”, weil an diesem Tag früher für das Gebet Zuhause geweiht wurden.