Aschermittwoch

Aschermittwoch – Der Aschermittwoch markiert nicht nur das Ende des Karnevals, sondern für Christen den Beginn der 40-tägigen Fastenzeit bis Ostern. Es beginnt eine Zeit der Buße. Katholiken gehen in die Kirche und bekommen vom Priester mit Asche ein Kreuz auf die Stirn gezeichnet. Daher kommt auch der Ausspruch „Asche auf mein Haupt“, wenn jemand einsieht, einen Fehler gemacht zu haben.

Rosenmontag

Rosenmontag – Am Rosenmontag finden traditionell die Karnevalsumzüge statt, mit geschmückten Wagen, Musikgruppen und Kamellen. Erstmals gab es einen solchen Rosenmontagsumzug 1824 in Köln.

Valentinstag

Valentinstag – Der Valentinstag gilt als Tag der Verliebten und Liebenden. An diesem Tag werden Blumen verschenkt, und manche Paare genießen ein romantisches Abendessen. Mit einiger Wahrscheinlichkeit geht der Brauch auf den italienischen Bischof Valentin von Terni zurück, der gern gärtnerte und den vorbeikommenden Verliebten Blumen reichte.

Darstellung des Herrn / Mariä Lichtmess

Darstellung des Herrn / Mariä Lichtmess – Katholische Christen feiern am 2. Februar das Fest der „Darstellung des Herrn”: 40 Tage nach dessen Geburt brachten Maria und Josef ihr Kind in den Tempel. Jesus war der Erstgeborene und galt somit als Eigentum Gottes.

Ein zweiter Name des Festtags lautet „Mariä Lichtmess”, weil an diesem Tag früher für das Gebet Zuhause geweiht wurden.

Neujahr

Neujahr – auch Neujahrstag ist der erste Tag des Kalenderjahres. Wegen der teils in einzelnen Kulturen und Religionen unterschiedlichen Zeitrechnungen und damit auch Kalender ist der Jahresbeginn zu unterschiedlichen Zeitpunkten. In nahezu allen Kulturen ist mit ihm ein Neujahrsfest mit dazugehörigen Bräuchen verbunden.