Tag des Weißen Stocks

Kalender der Kulturen | Oktober 2017Tag des Weißen Stocks – 1969 riefen die Vereinten Nationen den 15. Oktober zum „Internationalen Tag des Weißen Stockes“ aus, um auf die Situation blinder und sehbehinderter Menschen aufmerksam zu machen. Das Datum erinnert an den 15. Oktober 1964, an dem US-Präsident Lyndon B. Johnson in einem symbolischen Akt Langstöcke an Menschen mit Blindheit und starker Sehbehinderung übergab. Das Datum gilt als Beginn des systematischen Orientierungs- und Mobilitätstrainings. Die Idee, blinde Menschen mit einem weißen Stock als offizielles Schutz- und Erkennungszeichen auszustatten, ist aber älter. Als Urheberin gilt Guilly d’Herbemont, die am 7. Februar 1931 in Anwesenheit mehrerer Minister und Vertreter von Blindenorganisationen die ersten weißen Stöcke überreicht hat.

Freitag, der 13.

Kalender der Kulturen | Oktober 2017Wenn Freitag, der 13., ansteht, läuten bei manchen Menschen Alarmglocken. Sie erwarten einen Tag mit Pleiten, Pech und Pannen. Schon im Mittelalter galten sowohl die 13 als auch Freitage als unheilvoll. Beim letzten Abendmahl von Jesus saßen 13 Menschen am Tisch – aber ergibt sich die Zahl nicht automatisch aus Jesus und seinen 12 Jüngern? Jesus wurde an einem Karfreitag gekreuzigt – aber hier lässt sich leicht zeigen, wie viel eigene Deutung im Spiel ist. Im Englischen ist der Karfreitag der Good Friday, der gute Freitag, weil mit Jesu Opfertod die Sünden der Menschen getilgt wurden.

Und falls alle Vernunftgründe nicht abhelfen, sei mit dieser Nachricht getröstet: Pro Jahr gibt es diese Kombination mindestens einmal, höchstens aber dreimal.

Beginn des Laubhüttenfests

Kalender der Kulturen | Oktober 2017Abends: Beginn des Laubhüttenfests (4.10. abends-11.10.2017) – Mit dem Laubhüttenfest erinnern sich die Juden an die Zeit der Wüstenwanderung zwischen Ägypten und dem von Gott verheißenen Land. Die Menschen sollen sieben Tage lang in einer Hütte leben und daran denken, dass ihr Leben Wanderschaft ist. In den jüdischen Familien wird vor dem Fest im Garten oder auf dem Balkon aus Brettern und Ästen eine Sukka (Hütte) mit einem Dach aus belaubten Zweigen gebaut. Dort halten sich die Familienmitglieder in der folgenden Woche so oft wie möglich auf.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Weltbildungstag

Kalender der Kulturen | September 2017Weltbildungstag – Weltweit können etwa 774 Millionen Menschen nicht lesen und schreiben. Fast zwei Drittel von ihnen sind Frauen und Mädchen. Dass jemand nicht lesen und schreiben kann, ist nicht nur ein Problem in armen Ländern. Auch in Deutschland können mehr als sieben Millionen Erwachsene nicht oder nicht ausreichend lesen und schreiben. Mit verschiedenen Aktionen und Programmen will der „Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung“ auf diese Not aufmerksam machen und ermutigen, etwas dagegen zu unternehmen. Informationen findet man bei www.alphabetisierung.de.

MerkenMerken

MerkenMerken

Erklärung der Menschen und Bürgerrechte in Frankreich

Erklärung der Menschen und Bürgerrechte in Frankreich – Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte ist einer der Grundtexte, mit denen am 26. August 1789 Demokratie und Freiheit in Frankreich begründet wurden. Eine Erläuterung der berühmten Tafeln der Menschenrechte 1789 sowie Hinweise zum unterrichtlichen Einsatz bei Buntz, Herwig/Erdmann, Elisabeth: Fenster zur Vergangenheit. Bilder im Geschichtsunterricht. Band 2: Von der Frühen Neuzeit bis zur Zeitgeschichte, Bamberg: Buchner, 2009, S. 75-78.

Welt-Blutspende-Tag

Kalender der KulturenWelt-Blutspende-Tag – Jeder Mensch kann, z. B. nach einem Unfall, Blut benötigen. Tatsächlich spenden aber nur 2,5 Prozent der Deutschen Blut. Dabei dürfen grundsätzlich alle gesunden Menschen zwischen 18 und 68 Jahren Blut spenden.

www.drk-blutspende.de

MerkenMerken

Pfingstsonntag

Kalender der KulturenPfingstsonntag – Die Christen feiern an Pfingsten das Wirken des Heiligen Geistes. Eines Tages fuhr er laut der Legende vom Himmel herab und erfüllte die Jünger Jesu. Plötzlich verstanden sie die verschiedenen Sprachen der anderen Menschen und konnten so Jesus‘ Geschichte in die Welt tragen.