Europatag

Europatag – Der Europatag der Europäischen Union am 9. Mai ist ein Zeichen der Freude über Frieden und Einheit in Europa. Es ging freilich nicht immer so friedlich zu. In vielen Ländern erinnern sich die Menschen mit Feiertagen am 8. und 9. Mai an die Kapitulation Deutschlands, die im Jahr 1945 den Zweiten Weltkrieg in Europa beendete. In Russland etwa erinnern sich die Menschen mit dem „Tag des Sieges“ am 9. Mai an den Sieg über den Hitler-Faschismus.

St. Patrick’s Day

St. Patrick’s Day – St. Patrick gilt als der Missionar Irlands. Auswanderer trugen das Heiligenfest in die ganze Welt, vor allem nach Nordamerika. Die irische Nationalfarbe grün spielt dabei eine wichtige Rolle. In den USA tragen viele Menschen bei Umzügen grüne Kostüme und Perücken. Und manchmal werden auch grün gefärbte Getränke  ausgeschenkt oder grün gefärbter Kuchen gegessen.

Beginn des jüdischen Purim-Festes

Beginn des jüdischen Purim-Festes (Abends) – Das Purim-Fest erinnert an die mutige Königin Ester, die den Mord an der jüdischen Minderheit in Persien verhinderte und dabei ihr eigenes Leben riskierte. Aus Freude darüber, dass sie überlebt haben, feiern die Juden Purim in bunten Verkleidungen, die an Karneval erinnern. Sie teilen ihre Freude mit den Armen, indem sie mindestens zwei bedürftige Menschen beschenken.

Tag der gesunden Ernährung

Tag der gesunden Ernährung– Ernährung ist einer der wichtigsten Faktoren für die Gesundheit der Menschen. Die meisten Krankheiten entstehen durch falsche Nahrungsmittel und zu wenig Bewegung.

Um das Bewusstsein der Menschen für diesen Umstand zu schärfen, wurde im Jahr 1998 ein spezieller Aktionstag, der Tag der gesunden Ernährung, eingeführt. Der Verband für Ernährung und Diätetik e. V. (VFED e. V.) hat es sich zum Ziel gesetzt, an diesem Aktionstag den Menschen vor Augen zu führen, welche Maßnahmen sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Seit 2007 findet der Aktionstag immer am 07. März statt.

Silvester

Silvester – Alljährlich gehen kurz vor Mitternacht die Menschen auf die Straße, um mit Krachern und Raketen das neue Jahr zu begrüßen. Wer stattdessen lieber ein sinnvolles Projekt unterstützen will, spart sich die Böller und spendet das Geld für die Initiative „Brot statt Böller“

www.brot-statt-boeller.de